Sunday Inspiration

Woher ich meine Inspirationen nehme? Gar nicht – ich werde von ihnen gefunden. Hier ist wieder so ein Text, der mich unbeschreiblich berührt. Ein wunderschöner, tiefgründiger Essay von Taylor Rose Godfrey. Sie taucht wahrlich tief in das Herz der wahren Spiritualität ein.

„Es ist mir egal, wie spirituell du bist. Wie lange du in der Schwitzhütte schwitzen kannst. Wie viele Peyote-Reisen dich umgehauen haben, oder wie gut du die Krähenpose halten kannst. Ehrlich gesagt. Mir ist es egal. Es ist mir egal, welche Planeten in welche Häuser deines Geburtshoroskops fallen, wie viele Kristalle du hast oder wie vegan deine Ernährung ist.

Ich will wissen, wie menschlich Du bist. Kannst du dich trotz des Unbehagens zu den Füßen des Sterbenden setzen? Kannst du mit deiner oder meiner Trauer sein, ohne zu versuchen, sie zu beraten, zu reparieren oder zu pflegen? Ich möchte wissen, ob du dich vollständig zeigen kannst, egal wie glänzend, chakra-ausgerichtet oder vollständig du bist – oder nicht. Kannst du in den Tiefen deiner eigenen Heilung einen liebevollen Raum für deinen Geliebten halten, ohne zu versuchen, groß zu sein?

Es beeindruckt mich nicht, wie viele Online-Heilungsausbildungen du hast, ob du in der Wüste oder in einer Blockhütte lebst, oder ob du die Kunst des Tantra beherrschst.

Was mich anzieht, sind fleißige Hände. Das Pflanzen von Wurzeln. Dass du, obwohl du müde bist, den Anruf machst, das Flugzeug besteigst, deine Kinder liebst, deine Familie ernährst.

Ich habe kein Interesse daran, wie gut du in die 5D aufsteigen kannst, astral reist oder außerkörperlichen Sex hast. Ich möchte sehen, wie schön du dich in die gewöhnliche Realität mit deiner einzigartigen Magie integrierst, wie du Schönheit und Dankbarkeit in dem findest, was dich umgibt, und wie präsent du in deinen Beziehungen sein kannst.

Ich möchte sehen, dass du auftauchen und die harten und heiligen Dinge auf dieser herrlich unordentlichen Erde tun kannst. Ich möchte sehen, dass du aufrichtig, geerdet und mitfühlend sein kannst, genauso wie du kraftvoll, feurig und magnetisch bist. Ich möchte wissen, ob du selbst bei deinen Erfolgen einen Schritt zurücktreten kannst und bescheiden genug bist, um immer noch ein Schüler zu sein.

Was schön und sexy und authentisch ist, ist, wie gut du andere weiterhin feiern kannst, egal wie erfolgreich du geworden bist. Was wirklich schillernd ist, ist, wie viel du geben kannst, obwohl du dich selbst voll ausgebeutet hast. Was ehrlich wertvoll ist, ist, wie sehr man ein besserer Mensch sein kann, in einer Welt, die sich am spirituellen Materialismus berauscht und auf die nächste Fluchttour in die “ Freiheit“ springt.

Am Ende des Tages ist es mir egal, wie mutig du bist. Wie produktiv, wie beliebt, wie erleuchtet du bist. Am Ende des Tages will ich wissen, dass du gütig warst. Dass du echt warst. Ich möchte wissen, ob du von Zeit zu Zeit vom Podest heruntersteigen kannst, um die Erde zu küssen und deine Haare schmutzig und deine Füße schlammig werden zu lassen und mit uns allen zu tanzen.“

Lasst uns mehr so sein. Seien wir freundlich und demütig und versuchen wir, Schönheit und Dankbarkeit in der unordentlichen Welt um uns herum zu finden. Danke Taylor.

Frei übersetzt nach einem Text von Taylor Rose Godfrey

Zum Vertiefen während des Lesens:

Ich wünsche Dir eine Woche voller Alltagsspiritualität und wildem Tanzen in einer unordentlichen Welt!

Herzensgrüße zu Dir

Heike

Kommentar verfassen