Sunday Inspiration #Soulful Parenting

Was bin ich froh, um diese Erkenntnis! Denn Hand aufs Herz, wie oft tappen wir Eltern im Dunkeln, wenn es um die oft schnell wechselnden Gefühlslagen unserer Kinder geht. Wieviel einfacher ist es, gemeinsam mit unseren Kindern Worte für ihre Gefühle zu finden, sich mit ihnen auf die Suche ihrer Bedürfnisse zu machen und dann miteinander kreative Lösungswege zu schaffen.

  • Das Buch „Heute bin ich“ ist ein toller Anfang, um auf witzige Weise mit Kindern über Gefühle zu sprechen. Häufig wissen Kinder gar nicht, dass es für ihr Gefühl einen Namen gibt. Zu erfahren, dass andere ebenfalls solche Gefühle haben, ist ungemein erleichternd.

Welcher Fisch ist heute mal bei Dir vorbei geschwommen? Welche Fische findest Du cool und welche sind voll doof? Was könnte der Fisch xy heute erlebt haben, dass es ihm so geht wie auf dem Bild? Wie würden wir ihm wünschen, dass es ihm geht und was kann er dafür tun?

  • Das Gefühlsrad aus dem Buch „Erziehen ohne Schimpfen“ von Nicola Schmidt ist ein geniales Tool, um sich genauer mit dem Ausdruck von Gefühlen zu beschäftigen. Auf dem Rad findet man die sechs Basisemotionen. Spannend ist, dass sich diese Emotionen auch sehr „bewusst“ gegenüber stehen. Hinter Wut findet man oft Trauer, Ekel und Neugier stehen sich gegenüber und Angst verhindert oft Glück.
Ausschnitt vom Gefühlsrad – aus dem Buch von Nicola Schmidt

  • Kreative Lösungswege finden sich am besten, wenn man diese an einem neutralen/ völlig anderen Ort, weit weg vom ProblemOrt sucht. Zum Beispiel – ProblemOrt: Kinderzimmer, LösungsOrt: Vorzimmer

Abschließend darf man sich dann noch fragen, ob man sich selber auch so gut dabei begleitet, herauszufinden, was man tatsächlich braucht … 😉

Ich wünsch Dir eine bewusste, kreative und leichte Woche!

Herzensgrüße zu Dir!

Heike

Kommentar verfassen