The future needs a big kiss- get on your boots

Morgenroutine und so…

Teil 1 und hier gehts zum Teil 2

Lange begann mein Tag unausgeschlafen, fremdbestimmt und voller To – Do – Gedanken. Bereits im Badezimmer war ich derart schlecht gelaunt, dass es für alle besser gewesen wäre, wenn ich mich rückwärts wieder ins Bett geschlichen hätte … und das, obwohl ich abends voller Motivation Yin Yoga und Meditation praktizierte. Ich hatte eigentlich keine Erklärung für meinen wenig berauschenden Start in den Morgen.

Irgendwann stolperte ich über den Begriff „Morgenroutine“, schob ihn jedoch gleich wieder beiseite. In meinem Kopf war diese Morgenroutine etwas für Menschen ohne kleine Kinder. Für Menschen, die in der Früh nicht diskutierten, ob im Winter nicht doch Sommerkleider anzuziehen oder tatsächlich täglich die Zähne zu putzen sind. Als zweifache Mama mit Vollzeitbeschäftigung war eine tägliche Morgenroutine so weit weg, wie ein Spontantrip mit meinem Mann nach Dublin.

Aber dann plötzlich, eines Tages, tat ich es.

Gerne würde ich jetzt schreiben, dass eine hochtrabende Motivation oder eine inspirierende Begegnung der Grund war. Nein, es war der Alltag der mich dazu „zwang“. Wieder einmal war ich den ganzen Tag mit Erledigungen, Haushalt, Hausübungen und Arbeit beschäftigt und beim Einschlafen fühlte ich Frust und vor allem Sehnsucht.

Ich sehnte mich nach 5 Minuten, in denen ich meine Aufmerksamkeit nur mir selber widmen konnte.

5 Minuten Stille …

5 Minuten, in denen meine Energietanks voll, meine Gedanken ruhig und meine Gefühle in Balance waren.

Je mehr ich mich dieser Sehnsucht hingab, desto klarer wurde ein Bild. Das Haus mucksmäuschenstill, die Räume dunkel – alle schliefen, nur ich war wach und trank in völliger Ruhe eine Tasse Kaffee und beobachtete, wie der Morgen die Nacht verdrängte und die Welt draußen erwachte.

Das Bild entwickelte eine derartige Intensität, dass ich mein Handy nahm und den Wecker um 15 Minuten nach vorne stellte. Ich wollte diese 5 Minuten Kaffeezeit.

Ich … wollte … 5 Minuten … in Ruhe … Kaffee … trinken …

Das war vor mehr als einem Jahr.

Ich nahm mir diese 5 Minuten …

Mittlerweile sind aus den 5 Minuten 1,5 Stunden geworden. Ich stehe um 5 Uhr morgens auf und genieße jeden Augenblick davon. Die 1,5 Stunden sind mit wundervollen Elementen gefüllt, aber dazu mehr im Teil 2.

Melde Dich zum LebensDesgin Newsletter an und erhalte als Dank die LebensDesign * Map „Dein innerer Kompass“ und das FamilienLeben* Design Package „Das Wertvolle in meiner Familie stärken“. Bleibe mit dem Newsletter am laufenden und erschaffe Dir das Leben, das Du Dir für Dich (und Deine Familie) erträumst.

FamilienLeben*Designpackage: Wie Du das Wertvolle in deiner Familie stärken kannst – Anregungen für Euch als Paar, als Eltern, für Eure Kinder und für Eure Familie

Lebensdesign*Map „Dein innerer Kompass“ – finde Deine 4 Werte, die Dich zu einem erfüllten Leben bringen, entdecke Deinen Wertekonflikt und welche SehnsuchsWerte und welche VermeidungsWerte zu hast.

Aber was motivierte mich durchzuhalten?

Mit der Zeit dämmerte mir, warum Menschen, die erfolgreich und konsequent ihre Ziele, Träume und Visionen verwirklichen, eines gemeinsam haben: Sie starten den Tag bewusst – mit einer Morgenroutine. Die Kraft die in der Morgenroutine ist, ist nichts magisches oder unerreichbares. Wenn Du den Mechanismus dahinter erkennst, hast auch Du direkten Zugang zu diesem Potential und kannst ebenso kraftvoll deine Träume und Visionen verwirklichen. Lass mich dich mitnehmen:

Wie würde Dein perfekter Tag aussehen?

Was würdest Du an diesem Tag machen? Wie würdest Du Dich fühlen? Wie wäre Deine Stimmung an diesem Tag?

Du hast Dein Bild?

Ja? Dann vertiefen wir das nun gemeinsam.

Bitte ergänze Deine Vorstellung von Deinem Tag mit der Haltung, dass Du alle Entscheidungen in Deinem Leben kontrollierst. Du alleine kontrollierst Deine Entscheidungen.

Welche Entscheidungen triffst Du an diesem Tag?

Ok, nun kommt gleich der Punkt, bei dem sich erfahrungsgemäß die ersten Leser ärgerlich abwenden und eine neue Seite aufrufen werden.

Ich möchte Dich bitten Dir einfach mal folgendes vorzustellen – egal ob Du daran glaubst oder nicht:

Unabhängig davon wie die Energie, die Menschen, die Umstände rundherum sind, Du allein triffst die Entscheidung wie Du darauf reagierst.

Noch da? Wundervoll!

Dann weiter:

Wenn Du Dir Deiner Haltung bewusst bist, dann übernimmst Du das Steuer in Deinem Leben.

Und gelangst ganz automatisch dorthin, wonach sich die meisten Menschen auf dieser Erde sehnen:

Zu Deiner persönlichen Freiheit.

Die Bewusstheit über deine Gedanken ist dein Ticket zur persönlichen Freiheit.

Was hat das nun mit der Morgenroutine zu tun wirst Du Dich vielleicht fragen.

Die Morgenroutine ist die erste Weichenstellung des Tages in Richtung Bewusstheit.

Das heißt: Die Energie, mit der ich in meinen Tag starte, ist der Grundstein für den restlichen Tag. Ich entscheide mich bewusst, meinen Tag mit einer klaren Intention zu erschaffen. Ja, ja – jetzt denkst Du vielleicht „Das habe ich schon 100 Mal gelesen und gehört“, oder Du denkst „Die hat doch keine Ahnung von meinem Leben“ – das stimmt – ALLES!

Dennoch sag ich Dir jetzt etwas, das in dieser Klarheit selten transportiert wird:

In dem Moment, in dem Du die Entscheidung triffst jetzt aufzustehen und es auch tust, bist Du größer!

Größer als Deine Ausreden

Größer als Deine Bequemlichkeit

Größer als Deine Entschuldigungen

Größer als Deine Gewohnheit

Du bist sofort in Deiner Kraft.

Du hast in den ersten 5 Minuten die erste von Dir getroffene Entscheidung umgesetzt. Du warst in den ersten 5 Minuten bereits stärker als Deine Bequemlichkeit. Du hast Dich in den ersten 5 Minuten in eine aktive Position gebracht.

Du kannst Dir stolz im Badspiegel in die Augen schauen.

Die Kraft die dabei entsteht bringt Dich in eine völlig andere Startposition und sie erinnert Dich den ganzen Tag daran, dass Du Dein Leben selbst gestalten kannst.

Du bist voller Energie, weil Du mit einem Erfolgserlebnis startest.

Ein Selbstvertrauensboost in den ersten 5 Minuten des Tages.

Auf diesem Fundament lassen sich Träume, Ziele und Visionen anders erschaffen. Meinst Du nicht auch?


Mir hilft ganz oft der passende Song, der Herz und Seele erreicht und mich Neues motiviert umsetzen lässt. Ich lass Dir ein paar Inspirationen zur Motivation, einen kraftvollen Start in den Tag für Dich zu erschaffen, da.

So get on YOUR boots and have yourself a beautiful day!

Herzensgrüße zu Dir!

Deine Heike

Im Teil 2 gehts um praktische Impulse für Deine Morgenroutine.

3 Kommentare zu „The future needs a big kiss- get on your boots

Kommentar verfassen